Ellenbogendysplasie

Die homöopathische Behandlung von Ellenbogendysplasie beim Hund
Ellenbogendysplasie ist eine Anzahl von Erkrankungen des Ellenbogengelenkes, die miteinander gemein haben, dass sie Lahmheit des Ellenbogens verursachen. Diese Erkrankungen sind:

  • locker sitzende oder schlecht entwickelte Knorpel an den Oberflächen des Gelenkes (OCD = Osteochondritis dissecans).
  • lockere Knochenstücke an der Spitze der Elle (LPC = Los Processus Coronoideus und LPA = Los Processus Anconeus).
  • das schlechte Anschließen der Gelenkflächen von Speiche und Elle auf die Unterseite des Oberarmes (Humerus). Die Folge dieser so genannten inkongruente (nicht übereinstimmend) ist, dass der Gelenkknorpel und die Ränder des Gelenkes gereizt werden, mit Arthrose als Folgeerscheinung.

Die Erkrankungen können unabhängig voneinander vorkommen, doch oft kommen mehrere Erkrankungen gleichzeitig in einem Ellenbogengelenk vor. Ellenbogendysplasie hat einen erblichen Hintergrund. Wesentliche Ursachen sind daneben Überlastung durch Übergewicht und falsche und zu intensive Bewegung in Kombination mit falschem Futter, besonders in der Wachstumsphase von Welpen.

Tiere mit Hüftdysplasie bekommen meistens in einem Alter von 4-9 Monaten, das Alter in dem der Hund schnell wächst, die ersten Symptome. Die Erkrankungen können einseitig oder beiderseits vorkommen. Vor allem bei einem beidseitigen Problem ist es oft schwierig, die Lahmheit zu bemerken. Was auffällt ist, dass der Hund nicht gerne läuft , gleichsam wie „auf Eiern läuft“. Der Hund setzt sich schnell hin und nach einer Ruhephase steht er nur mühsam und läuft sehr steif. Auch sieht man häufig, dass der Hund keine Lust auf lange Spaziergänge hat.

Behandlung: Damit der Hund so wenig wie möglich Beschwerden durch einen schlechten Aufbau der Ellenbogengelenke erleidet, muss er in der Wachstumsphase als Welpe (bei großen Rassen bis zu anderthalb Jahren, bei kleineren Rassen bis zu einem Jahr) ein gutes Welpenfutter erhalten, so dass Knochenbildung und Wachstum im Gleichgewicht sind. Es ist dabei nicht schlimm, wenn der Hund während des Wachstums einen Schuss macht, wenn allerdings das Gewicht dabei nicht zu groß wird. Darum ist es für einen Welpen angebracht, vor allem bei großen Rassen, zumindest bis zu einem Alter von 16 Monaten, PupBalance zu erhalten. Zur optimalen Entwicklung der Knochen und der Kräftigung der Gelenkkapseln und Bänder wird osteocur in Kombination mit teufelskralle gegeben, um eine regelmäßige körperliche Bewegung möglich zu machen. Hierdurch werden die Gelenke weniger steif und der Aufbau der Muskeln kann gefördert werden (beispielsweise durch kurze Strecken ausführen, leichtes Lauftraining, schwimmen).


Wenn Sie Fragen haben, dann nehmen Sie Kontakt mit unserem Tierarzt Gijsbert van der Marel auf.

Telefon: +31655381867
E-Mail: info@simicur.nl
dierenarts